Mehr (Un-)Heil

26. Oktober 2009

Bild037

It’s a puuun!

Waidmanns Heil

26. Oktober 2009

Bild035

Vielleicht ist es meinerseits ein wenig infantil, noch über Wörter wie „Sauen“ zu schmunzeln, obwohl dies doch der korrekte Fachterminus ist. Anyway, das Buch scheint sich um die Jagd zu drehen und hat auch Bilder – in kuriosen Kombinationen… (Aber wenn man mal genau darüber nachdenkt, was soll man sonst mit einem erlegten Elch machen?)

Bild036

Schnulzenalarm!

26. Oktober 2009

Mylady, darf ich bitten?

Bild033

Vorsicht, rutschen Sie nicht auf der romantisch-zärtlich-galanten Sülze aus…

Selbsthilfe zum Ersten.

22. Oktober 2009

Bild020

Überwindung, ja, aber kreativ? Wie stellt man sich das vor?

Es finden sich häufig Schmonzetten, einige davon special interest. Ich werde bald einige mit höherem Trashfaktor heraussuchen, aber hier erstmal ein Vorgeschmack von Eiern.

Bild019

„Machiavelli für Kids“

22. Oktober 2009

Bild024

Eines meiner Lieblingsbücher, das sich sogar schonmal jemand ausgeliehen hat. Es ist mit liebevollen Illustrationen aus bekannten Kinderbüchern versehen, doch die Texte dazu schockieren eher. Es stellt sich die Frage, ob dies eine für Kinder geeignete Lektüre ist…

Hier einige Auszüge:

Bild025

„Wenn Du eine Gegend erobern willst, bringe nicht nur den Boss um, sondern auch all seine Kinder!“

Bild026

„Wenn Du eine Gegend erobern willst, in der die Leute für sich selbst entscheiden konnten, musst Du ALLES zerstören, vor allem jeden töten, der sich an die Zeit vorher erinnern kann. Denn solange sie sich erinnern, werden sie Dir nie gehorchen.“

Bild028

„Der beste Freund des Mannes ist sein Gewehr.“

Tokio Lindenstraße WTF

22. Oktober 2009

Bild016

War ja irgendwie klar, dass die Japaner dieses Konzept irgendwann einmal importieren.

Still, the trashiness factor does not cease to amaze me…

Zum Auftakt…

17. Oktober 2009

Dante Cover …etwas altes und schönes aus meiner Privatsammlung: Eine Ausgabe von Dante Alighieris „Göttliche Komödie“, die ich von meinem Großvater geerbt habe.

Bild021

Die Ausgabe stammt aus dem Jahre 1916 und enthält mehrere Stiche von Gustave Doré.

Bild016

Und guten Tag zu einem weiteren Blog über Bücher. Doch dieser hier dreht sich um Exemplare, die ein Schattendasein fristen, scheu Menschen und Bibliothekaren gegenüber die Regale hüten, sich in Antiquariaten ganz unten in der Grabbelkiste verstecken… Warum? Weil sie etwas zu verbergen haben! Sie sind entweder peinlich, saukomisch, uralt oder wunderschön… Das muss man selbst entscheiden.

Da ich als Student meine Finanzen etwas damit aufbessere, in einer großen Bibliothek mit über drei Millionen Büchern zu jobben, laufen mir immer wieder einige über den Weg, die ich aus irgendeinem Grund erwähnenswert finde. Damit man nicht als total nerd dasteht, wenn man mal wieder „Du, ich hab da letztens dieses, ähm, Buch gefunden“, dachte ich, ein Blog wäre der passende Ort, um diese Zufallsfunde zu dokumentieren.

Dann also nun: Vorhang, äh, Magazinsegment auf für die Buchkuriositäten!